MEZIS zeichnet offenen Brief an Impfstoffhersteller für weltweiten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen

MEZIS zeichnet offenen Brief an Impfstoffhersteller für weltweiten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen

Ärzte ohne Grenzen sendete am 9.2.21 einen offenen Brief an die CEOs der Firmen CureVac und BioNTech, den 24 aktive NGOs (darunter MEZIS) aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, globale Gesundheit und humanitäre Hilfe zeichneten. Der Brief enthielt den Appell, den produzierten Covid-19-Impfstoff Menschen weltweit in ausreichend Mengen und zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen. Bereits im Dezember 2020 wurden die internationalen Impfstoff-produzierenden Firmen von einer breiten Allianz aus über 100 internationalen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Einzelpersonen mit einem Brief dazu aufgefordert, die Pläne darzulegen, mit denen die Firmen den Zugang zu den von ihnen produzierten Impfstoffen gewährleisten wollen.

Konkret werden die CEOs gebeten, klarzustellen, ob ihr Unternehmen
1. vollumfängliche Transparenz bei klinischen Testdaten, Herstellungskosten, finanziellen Investitionen in die Forschung und Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs und den Anteil öffentlicher Gelder daran, gewähren wird.
2. sich verpflichten wird, sein geistiges Eigentum in der Pandemie nicht geltend zu machen, sondern geistiges Eigentum, Technologien und Materialien, einschließlich Patente, Testdaten, entsprechende Geschäftsgeheimnisse, Zelllinien und Designs, durch offene Lizenzierung mit qualifizierten Herstellern zu teilen.
3. einen Teil seines produzierten Gesamtvolumens von Covid-19-Impfstoffen und seiner Produktionskapazitäten für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen bereitstellen wird.

Hier geht es zu den Dokumenten: Offener Brief BioNTech Offener Brief CureVac