EbM-Netzwerk-Stellungnahme zur Risikokommunikation zu COVID-19 in den Medien

EbM-Netzwerk-Stellungnahme zur Risikokommunikation zu COVID-19 in den Medien

Risikokommunikation zu COVID-19 in den Medien
Das EbM-Netzwerk hat eine Stellungnahme zum Thema Risikokommunikation zu COVID-19 verfasst. In den Medien werden die Informationen über COVID-19 oft in einer irreführenden Art und Weise dargestellt, z. B. durch missverständliche Ranglisten, fehlende Vergleichsgruppen und umstrittene Einzelfallberichte. Die aktuellen Daten zu COVID-19 sind mit großer Unsicherheit behaftet. Es ist zumutbar der Bevölkerung diese Unsicherheit verständlich zu kommunizieren. Die Menschen wollen ehrlich und unmissverständlich informiert werden.
Quelle: https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/nachrichten/risikokommunikation-covid19 
Zur Stellungnahme als PDF

Kontakt

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
Schumannstr. 9
10117 Berlin

Telefon: 030-308 336 60
Telefax: 030-308 336 62

Ansprechpartner*innen
Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser 
Sprecherin des Fachbereichs
Patienteninformation und -beteiligung
Prof. Dr. Andreas Sönnichsen
Vorsitzender des EbM-Netzwerks
E-Mail: kontakt@ebm-netzwerk.de

Das EbM-Netzwerk setzt sich dafür ein, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine gesundheitliche Versorgung erhalten, die auf bester wissenschaftlicher Erkenntnis und informierter Entscheidung beruht. In ihm haben sich Wissenschaftler/innen aus medizinischen, pflege- und gesundheitswissenschaftlichen Fakultäten, praktizierende Ärzte/Ärztinnen und sowie Vertreter anderer Gesundheitsberufe zusammengeschlossen (www.ebm-netzwerk.de).