Interessenkonflikte bei den CME – Veranstaltung Antikoagulations-Akademie

“Betrifft: CME-Verstoßmeldung “Antikoagulations-Akademie”
An die zertifizierende Ärztekammer: info@laek-bw.de
Einladung: noak-akademie-bms-pfizer11-2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich Sie auf einen Verstoß gegen die gültigen CME-Zertifizierungs-Richtlinien bei der Veranstaltung Antikoagulations-Akademie, am 24.11-25.11.2017 in Heidelberg hinweisen und wie folgt begründen:

– “Ärztinnen und Ärzten ist es nicht gestattet, über Arznei-, Heil- und Hilfsmittel, Körperpflegemittel oder ähnliche Waren Werbevorträge zu halten oder zur Werbung bestimmte Gutachten zu erstellen.” §34 MBO (3)

– “Werden Art, Inhalt und Präsentation von Fortbildungsveranstaltungen allein von einem ärztlichen Veranstalter bestimmt, so ist die Annahme von Beiträgen Dritter (Sponsoring) für Veranstaltungskosten in angemessenem Umfang erlaubt. Beziehungen zum Sponsor sind bei der Ankündigung und Durchführung offen darzulegen.”(§ 35, MBO)

– “Ein Sponsor darf weder direkt noch indirekt (z. B. über den Veranstalter oder wissenschaftlichen Leiter) die fachliche Programmgestaltung, die Referentenauswahl oder die Fortbildungsinhalte beeinflussen.” (Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung, Bundesärztekammer, 4. Auflage, 2015)

– “Produktbezogene Informationsveranstaltungen insbesondere von Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, von Medizinprodukteherstellern, von Unternehmen vergleichbarer Art oder einer Vereinigung solcher Unternehmen sind nicht als frei von wirtschaftlichen Interessen zu bewerten und daher nicht anerkennungsfähig.” (Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung, Bundesärztekammer, 4. Auflage, 2015)

Weitere Kritikpunkte: Die einzigen Sponsoren dieser Veranstaltung Pfizer und BMS stellen gemeinsam nur ein Medikament her: Eliquis. Insofern ist hier von einer monothematischen Fortbildung auszugehen.

Auf der beiliegenden Einladung finden sich keine Sponsoringsummen.

Es gibt keinen wissenschaftlich verantwortlichen Arzt, die Einladung ist direkt BMS/Pfizer Mitarbeitern unterzeichnet.

Ich bitte Sie um Prüfung des Sachverhaltes und freue mich über Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

———————————————————
Mail-Kopie an MEZIS (www.mezis.de)