10 Jahre MEZIS – Internationales No-Free-Lunch-Treffen

Pressemitteilung, 7. September 2017

Interessenkonflikte schaden der Gesundheit auf der ganzen Welt! Daher stärkt die Ärzteorganisation MEZIS am Wochenende 15. bis 17.09.2017 im Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin ihren globalen Blick und veranstaltet die erste internationale No-Free-Lunch-Konferenz mit zehnjähriger Jubiläumsfeier. Rund 100 Gäste aus Deutschland, den Niederlanden, Australien, Frankreich, Chile, Italien, Brasilien, Südafrika, Kenia und Indien nehmen teil.

Als Eröffnungsredner werden Peter R. Mansfield (Healthy Skepticism Australien) und Prof. Dr. Dr. Alexander Lohner (Misereor) das Thema „Interessenkonflikte im Gesundheitswesen“ aus der Perspektive der Industrieländer des Globalen Südens beleuchten.

Die Poster-Präsentationen und spannenden Workshops mit ReferentInnen aus Indien, Chile, Italien, Frankreich, Brasilien, Südafrika, den Niederlande und Deutschland vernetzen No-Free-Lunch-Gruppen, entwickeln Handlungsempfehlungen und stellen die Frage, wie ärztliche KollegInnen für die Beeinflussung durch die Pharmaindustrie sensibilisiert werden können. Ein Workshop wird sich mit CME (Continuing Medical Education), das sind Punkte für ärztliche Fortbildung, weltweit befassen und zeigt auf, wie die Einflussnahme der Industrie auf ärztliche Fortbildungen auf der ganzen Welt funktioniert. „Wir fordern auch in Deutschland, von den Ärztekammern keine CME-Punkte für Fortbildungsveranstaltungen zu vergeben, die von der Pharmaindustrie gesponsert werden, denn das sind in der Regel reine Werbeveranstaltungen“, erklärt die Ärztin Adelheid Lüchtrath von MEZIS. „Wer sich Fortbildungen, Essen, Studien oder Reisespesen von Pharmafirmen finanzieren lässt, wird in seinem Verschreibungsverhalten beeinflussbar“, führt Sabine Hensold, Assistentin der MEZIS-Geschäftsführung, weiter aus. „Gesponserte Veranstaltungen fördern vor allem die wirtschaftlichen Interessen der Industrie. Diese gefährden überall auf der Welt eine gute medizinische Versorgung für unsere PatientInnen“, erklärt Dr. Christiane Fischer, Ärztliche Geschäftsführerin MEZIS und Mitglied des Deutschen Ethikrates.

Astrid Berner-Rodoreda (Brot für die Welt) und Manja Dannenberg (Vorstand MEZIS) werden die Ergebnisse in den Schlussvorträgen zusammenfassen. Als Keynote-Speaker gestalten Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), und Dr. Christiane Fischer den Festakt, den die Band die „Echten Ärzte“ musikalisch umrahmt. Das Programm finden Sie hier.

Ein Pressegespräch mit ReferentInnen findet am Freitag, 15.9., um 10.00 Uhr ebenfalls im Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin statt.

Ansprechpersonen:
– Dr. med. Christiane Fischer, Ärztliche Geschäftsführerin MEZIS: fischer@mezis.de, Tel: 01575-5575135
– Adelheid Lüchtrath, MEZIS: luechtrath@web.de , Tel: 030-4624602
– Sabine Hensold, Assistentin der Geschäftsführung MEZIS: hensold@mezis.de, Tel: 0163-1469696

Die Pressemitteilung finden Sie hier.