Omniawatch

Omniawatch

– Interessenkonflikte bei Omniamed –

Zuletzt aktualisiert am 10.09.2018 von

Dr. med. Niklas Schurig für die MEZIS-CME-Arbeitsgruppe

Inhalt

1. Was ist “Omniawatch” und was ist Omniamed ?

2. Vorab: Interessenkonflikt-Analyse des “wissenschaftlichen Beirats” von Omniamed

3. Die Interessenkonflikt-Analysen der einzelnen Veranstaltungen

  • a) Prime Time Immuntherapie in der Onkologie, Berlin 2018, Freitag, 25. – Samstag, 26. Mai 2018, Berlin
  • b) OmniaMed-Update NEO Leipzig 2018, Mittwoch, 30. Mai 2018, Leipzig [25]
  • c) OmniaMed-Update NEO Hannover 2018, Samstag, 02. Juni 2018, Hannover  [45]
  • d) OmniaMed-Update NEO, Samstag, 09. Juni 2018, Stuttgart [50]
  • e) OmniaMed-Update NEO München 2018, Mittwoch, 18. Juli 2018, München [55] 
  • f) OmniaMed-Update NEO Münster 2018, Samstag, 15. September 2018, Münster
  • g) OmniaMed-Update NEO Düsseldorf 2018, Mittwoch, 19. September 2018, Düsseldorf
  • h) OmniaMed-Update NEO Potsdam 2018, Samstag, 22. September 2018, Potsdam
  • i) OmniaMed-Update NEO Karlsruhe 2018, Samstag, 20. Oktober 2018, Karlsruhe

4. Vorläufiges Fazit

5. Medienecho

6. Quellen


1. Was ist “Omniawatch” und was ist Omniamed ?
Omniamed ist nach eigenen Angaben ein führender Anbieter medizinischer Fortbildungsveranstaltungen [1]. Omniamed veranstaltet im ganzen Bundesgebiet große Veranstaltungen für Mediziner, Apotheker und Pflegekräfte. Omniamed lässt sich diese Veranstaltungen z.B. für Ärzte von den Landesärztekammern mit CME (Continuing Medical Education)-Punkten zertifizieren. Voraussetzung für diese Zertifizierung ist unter anderem Produktneutralität.
Wir von MEZIS glauben Omniameds Beteuerungen zu “Neutralität: Freiheit der Inhalte von Marketingbotschaften oder Produktinteressen“[1] nicht. Auch die Höhe der Sponsoring-Gelder von Omniamed scheint eher nicht auf realen Gegenleistungen zu beruhen: Schaut man sich die Sponsoringgelder und deren Verwendung für die in Hannover geplante Veranstaltung an [112], ist unklar, warum Almirall mit 10.300 Euro nur die Hälfte von AMGEN mit 22.500 Euro bezahlen muß – sind die erbrachten Leistungen doch absolut identisch. Eine mögliche Erklärung dafür: Die in AMGENs geplanten Vortrag “Fettstoffwechselstörungen” beworbenen Präparate sind um ein Vielfaches teurer, als die im Allmirall-Vortrag über Ekzeme. Des weiteren sind die Gesamtsummen mit oft weit über 100.000 Euro für einen Tag mit ca. 6 Vorträgen unangemessen, die Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat deshalb für ihre Fortbildungen festgelegt, Veranstalter und Veranstaltungen, bei denen eine Unterrichtseinheit mit mehr als 1000 Euro gesponsert wird, gesondert auf Angemessenheit zu überprüfen [113]. 

Mit Omniawatch zeigen wir die engen Verflechtungen zwischen Omniamed und der pharmazeutischen/Medizinprodukte-Industrie. Wir zeigen für jede Veranstaltung welcher Referent für seinen Vortrag von wem Gelder bekommen hat und wie hoch das Risiko für relevante Interessenkonflikte ist. Wir begleiten Omiamed auf dieser Webseite mit seinen noch über 20 angekündigten Veranstaltungen 2018 durch das Bundesgebiet und informieren jede Ärztekammer vor Veranstaltungsbeginn über diese Interessenkonflikte – mit dem Ziel, dass diese Veranstaltungen nicht zertifiziert werden.

Update Juli 2018: Erfreulicherweise hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg die Stuttgarter Veranstaltung nicht zertifiziert! Wir begrüßen diese wichtige Entscheidung und gehen aufgrund der weitgehend identischen Vortrag-Referenten-Sponsoringsstruktur bei den noch folgenden Veranstaltungen in den anderen Bundesländern von ähnlichen Zertifizierungs-Entscheidungen der Ärztekammern aus. Omniamed hat dazu aufgrund des Medienechos (Punkt 5) inzwischen eine Stellungnahme abgegeben.

Wir freuen uns auch über Omniamed-Besucher, die Omniamed mit diesen Informationen konfrontieren und dies auch den Ärztekammern zurückmelden. Folien, Handouts, Fotos, Filme und Präsentationen von Vorträgen und weitere Interessenkonflikte, die vorab nicht erkennbar waren, fügen wir auch hier gerne (anonym) ein. Da wir auch weitere Fortbildungsveranstalter unter die Lupe nehmen, freuen wir uns auch natürlich über andere Informationen zu interessenkonfliktbehafteten CME-Veranstaltungen.

MEZIS ist übrigens nicht nur GEGEN interessenkonfliktbehaftete CME-Anbieter sondern tritt ein FÜR eine gute Fortbildung und wird mit dem Aktionsbündnis Fortbildung 2020 in Kooperation mit der DEGAM, der AkdÄ, HDMed und Libermed zeigen, dass es gute Fortbildungen auch ohne Pharma-Sponsoring gibt – im Herbst geht cme-sponsorfrei.de online.

 

2. Vorab: Interessenkonflikt-Analyse des “wissenschaftlichen Beirats” von Omniamed
Bevor wir die einzelnen Veranstaltungen analysieren, vorab die Interessenkonflikt-Analyse des “wissenschaftlichen Beirats” von Omniamed: Sieben “in besonderem Maße in Lehre und Fortbildung profilierten Ärztinnen und Ärzten” bilden diesen Beirat und sollen „durch Einbringung der fachlichen Expertise und Erfahrung zur kontinuierlichen Optimierung der über OmniaMed angebotenen Fortbildungsthemen, -formen und -inhalte“ beitragen [2].
Dabei unterhalten mindestens 6 von 7 Beiratsmitgliedern innige Beziehungen zur pharmazeutischen Industrie:

 

3. Die Interessenkonflikt-Analysen der einzelnen Veranstaltungen

a) Prime Time Immuntherapie in der Onkologie, Berlin 2018, Freitag, 25. – Samstag, 26. Mai 2018, Berlin

Sponsoren: BMS: 25.000 Euro, CSL Behring: 10.000 Euro, MSD: 15.000 Euro, Roche: 35.000 Euro, Gesamtsponsoringsumme: 85.000 Euro [10]


  • Vortrag/Referent: Biomarker-Testung: Wann, wie und warum? | Prof. Dr. med. Hans-Ulrich Schildhaus
  • Interessenkonflikte: Bezahlte Mitarbeit bei Roche und MSD Reise und Übernachtungkostenübernahme durch Roche und MSD (und Pfizer, Boehringer, Novartis) [14]. Selbstauskunft: “”
    Potenzielle Interessenskonflikte Honorare: Zytomed Systems, Targos Molecular Pathology, BMS, MSD, Roche, Pfizer, AK allgemein: abcam, DAKO, Medac, dianova, Quartett, Zytomed
    PDL1 AK: DAKO, abcam”[64].
  • Relevanz: Roche [15] und MSD [16] bieten beide diverse Biomarker-Diagnostika für ihre Immuntherapeutika an, auch die anderen Firmen haben ähnliche Produkte /Diagnostik im Angebot. Ein Großteil seines Vortrages dreht sich um PDL-1 Diagnostik, er selbst gibt an von Firmen, die diese Testung anbieten, Gelder zu bekommen. Er verwendet Originalbilder von Diagnostikfirmen (Targos) S. 43 und empfiehlt Dienstleistungen dieser Firma.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.


  • Vortrag/Referent: Nebenwirkungsmanagement von Immuntherapeutika: Worauf müssen wir achten? | Dr. med. Caroline Anna Peuker
  • Interessenkonflikte: Selbstauskunft: “Ungebundene Forschungsunterstützung: Sirtex Medical, PharmaCept GmbH. Vorträge: BMS”[66].
  • Relevanz: Sie erläutert unter anderem das “gut zu beherrschende” (S. 35)  Nebenwirkungsmanagement bei Ipilimumab von BMS.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.


Fazit für “Prime Time Immuntherapie” im Mai in Berlin: Alle Vorträge werden von Referenten gehalten, die Gelder von den sponsorenden Firmen bekommen zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir haben die zertifizierende Ärztekammer Berlin informiert und warten auf Antwort.

 

b) OmniaMed-Update NEO Leipzig 2018, Mittwoch, 30. Mai 2018, Leipzig [25]

Sponsoren: Almirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Berlin-Chemie 19.500 Euro, Böhringer-Ingelheim/Lilly 44.980 Euro, Jenapharm 16.500 Euro, Lilly Diabetes 39.300 Euro, Servier 13.500 Euro.







  • Vortrag/Referent: Risiko-adaptierte Differentialtherapie der Fettstoffwechselerkrankungen | Prof. Dr. med. Oliver Weingärtner
  • Interessenkonflikte: Finanzielle Zuwendungen erhalten von AMGEN, Berlin-Chemie, (Merck, Sanofi, Unilever)[40].
  • Relevanz: AMGEN[41] und Berlin-Chemie[42] verkaufen Medikamente gegen Fettstoffwechselerkrankungen.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.



Fazit für OmniaMed-Update NEO Leipzig, Mittwoch, 30. Mai 2018,: Alle Vorträge werden von Referenten gehalten, die Gelder von den sponsorenden Firmen bekommen zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir haben die zertifizierende Ärztekammer informiert und warten auf Antwort.

 

c) OmniaMed-Update NEO Hannover 2018, Samstag, 02. Juni 2018, Hannover  [45]

Sponsoren: Allmirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Boehringer Ingelheim / Lilly 13.500 Euro, Gesamtsponsoringsumme: 144.851 Euro


  • Vortrag/Referent: Praxischeck Migrationsmedizin [77] | Dr. med. Petra Sandow 
  • Interessenkonflikte: Frau Dr. Petra Sandow aus Berlin hat z.B. in den Jahren 2015/2016 von mehr als 7 Pharmafirmen mehr als 50.000 Euro bekommen [4]. Lt. Selbstauskunft: “Vorträge, die Teilnahme Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen” von Boehringer Ingelheim, Lilly, Volopharm, Roche, Repha, Bayer Healthcare, Medical Tribune, Berlin Chemie, Novartis, Astra Zeneca, BMS, Gilead ” (https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Dr_Sandow_Migrationsmedizin.pdf)
  • Relevanz: Fokus auf Diagnostik von HIV/Hepatitis bei Flüchtlingen, wobei die Relevanz eines Screenings bei Flüchtlingen unklar ist (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/29_17.pdf?__blob=publicationFile). Gilead, BMS; Boehringer und andere verkaufen Medikamente gegen HIV/Hepatitis.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.






  • Vortrag/Referent: Risiko-adaptierte Differentialtherapie der Fettstoffwechselerkrankungen | Prof. Dr. med. Oliver Weingärtner
  • Interessenkonflikte: Finanzielle Zuwendungen erhalten von AMGEN, Berlin-Chemie, (Merck, Sanofi, Unilever)[40].
  • Relevanz: AMGEN[41] verkauft Medikamente gegen Fettstoffwechselerkrankungen.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen er diesen Vortrag hält.

Fazit für OmniaMed-Update NEO Hannover 2018: Alle verordnungsrelevanten (Abrechnungsvortrag ausgenommen) Vorträgen werden von Referenten gehalten, die Gelder von den sponsorenden Firmen bekommen zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir warten auf Antwort der darüber informierten Ärztekammer Niedersachsen.

 

d) OmniaMed-Update NEO, Samstag, 09. Juni 2018, Stuttgart [50]

Sponsoren: Allmirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Boehringer Ingelheim / Lilly 44.980 Euro, Lilly Diabetes 39.300 Euro, Servier 13.500 Euro. Gesamtsponsoringsumme: € 184.151,43

  • Vortrag/Referent: Wie können Impfraten durch gezielte Patientenkommunikation verbessert werden? lt. Downloads aber “Praxischeck Migrationsmedizin” [82] | Dr. med. Petra Sandow
  • Interessenkonflikte: Frau Dr. Petra Sandow aus Berlin hat z.B. in den Jahren 2015/2016 von mehr als 7 Pharmafirmen mehr als 50.000 Euro bekommen [4]. Lt. Selbstauskunft: [82] “Vorträge, die Teilnahme Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen” von Boehringer Ingelheim, Lilly, Volopharm, Roche, Repha, Bayer Healthcare, Medical Tribune, Berlin Chemie, Novartis, Astra Zeneca, BMS, Gilead ”.
  • Relevanz: Fokus auf Diagnostik von HIV/Hepatitis bei Flüchtlingen, wobei die Relevanz eines Screenings bei Flüchtlingen unklar ist (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/29_17.pdf?__blob=publicationFile). Gilead, BMS; Boehringer und andere verkaufen Medikamente gegen HIV/Hepatitis.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.


  • Vortrag/Referent: Für welche Diabetes-Patienten sind GLP1-Agonisten eine Erfolgversprechende Option? [83]| Dr. med. Jörg Simon
  • Interessenkonflikte: lt. Selbstauskunft [83]: “Vorträge, die Teilnahme an Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen von: Allmirall, Allergika,Astellas, AstraZeneca/Bristol-Myer-Squibb (BMS), Baxter, Eli Lilly, GlaxoSmithKline (GSK), MSD, Infectopharm, NovoNordisk, Novartis, Roche Diagnostics & Sanofi-Aventis, Taurus, Janssen-Cilag, HANMI, MSD, Novartis, NovoNordisk, Pfizer, Amgen, Boehringer Ingelheim, Dexcom, LifeScan.”
  • Relevanz: Diverse sponsernde Firmen stellen GLP-1-Agonisten her oder verkaufen Diagnostika für Diabetes.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.






Fazit für OmniaMed-Update NEO am 9. Juni in Stuttgart: Alle verordnungsrelevanten Vorträge wurden von Referenten gehalten, die Gelder von den sponsernden Firmen bekommen zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir haben die Landesärztekammer im Mai darüber informiert

 

e) OmniaMed-Update NEO München 2018, Mittwoch, 18. Juli 2018, München [55] 

Sponsoren [56]: Allmirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Berlin-Chemie 19.500 Euro, Boehringer Ingelheim / Lilly 44.980 Euro, Jenapharm 16.500 Euro, Lilly Diabetes 39.300 Euro, Norgine 16.500 Euro, Servier 13.500 Euro. Gesamtsponsoringsumme: € 236.651,43

  • Vortrag/Referent: Praxischeck Migrationsmedizin [90]| Dr. med. Petra Sandow 
  • Interessenkonflikte: Frau Dr. Petra Sandow aus Berlin hat z.B. in den Jahren 2015/2016 von mehr als 7 Pharmafirmen mehr als 50.000 Euro bekommen [4]. Lt. Selbstauskunft: [82] “Vorträge, die Teilnahme Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen” von Boehringer Ingelheim, Lilly, Volopharm, Roche, Repha, Bayer Healthcare, Medical Tribune, Berlin Chemie, Novartis, Astra Zeneca, BMS, Gilead ”.
  • Relevanz: Fokus auf Diagnostik von HIV/Hepatitis bei Flüchtlingen, wobei die Relevanz eines Screenings bei Flüchtlingen unklar ist (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/29_17.pdf?__blob=publicationFile). Gilead, BMS; Boehringer und andere verkaufen Medikamente gegen HIV/Hepatitis.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.


  • Vortrag/Referent: Für welche Diabetes-Patienten sind GLP1-Agonisten eine Erfolgversprechende Option? [92] | Dr. med. Jörg Simon
  • Interessenkonflikte: lt. Selbstauskunft [92]: “Vorträge, die Teilnahme an Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen von: Allmirall, Allergika,Astellas, AstraZeneca/Bristol-Myer-Squibb (BMS), Baxter, Eli Lilly, GlaxoSmithKline (GSK), MSD, Infectopharm, NovoNordisk, Novartis, Roche Diagnostics & Sanofi-Aventis, Taurus, Janssen-Cilag, HANMI, MSD, Novartis, NovoNordisk, Pfizer, Amgen, Boehringer Ingelheim, Dexcom, LifeScan.”
  • Relevanz: Gleich mehrere sponsernde Firmen stellen GLP-1-Agonisten her oder verkaufen Diagnostika für Diabetes.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.



  •  Vortrag/Referent: Neues in der konservativen Therapie der koronaren Herzerkrankung | PD Dr. med. Barbara Maria Richartz
  • Interessenkonflikte: Frau Richartz erhielt finanzielle Zuwendungen lt. Selbstauskunft von ” Amgen, Bayer, Berlin-Chemie, Boehringer, Daiichi, […] MSD” [85].
  • Relevanz: Mehrere Sponsoren verkaufen Produkte im Bereich Koronare Herzerkrankung.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen sie diesen Vortrag hält.




Fazit für OmniaMed-Update NEO am 18. Juli in München: Alle verordnungsrelevanten Vorträge werden von Referenten gehalten, die Gelder von eben den sponsernden Firmen bekommen, zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir haben die zertifizierende Ärztekammer Bayern informiert und warten auf Antwort.

 

f) OmniaMed-Update NEO Münster 2018, Samstag, 15. September 2018, Münster

Sponsoren (bis auf Servier identisch zur Münchener Veranstaltung) [103]: Allmirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Berlin-Chemie 19.500 Euro, Boehringer Ingelheim / Lilly 44.980 Euro, Jenapharm 16.500 Euro, Lilly Diabetes 39.300 Euro, Norgine 16.500 Euro. Gesamtsponsoringsumme: € 223331


  • Vortrag/Referent: Praxischeck Migrationsmedizin [77] | Dr. med. Petra Sandow 
  • Interessenkonflikte: Frau Dr. Petra Sandow aus Berlin hat z.B. in den Jahren 2015/2016 von mehr als 7 Pharmafirmen mehr als 50.000 Euro bekommen [4]. Lt. Selbstauskunft: “Vorträge, die Teilnahme Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen” von Boehringer Ingelheim, Lilly, Volopharm, Roche, Repha, Bayer Healthcare, Medical Tribune, Berlin Chemie, Novartis, Astra Zeneca, BMS, Gilead ” (https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Dr_Sandow_Migrationsmedizin.pdf)
  • Relevanz: Fokus auf Diagnostik von HIV/Hepatitis bei Flüchtlingen, wobei die Relevanz eines Screenings bei Flüchtlingen unklar ist (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/29_17.pdf?__blob=publicationFile). Gilead, BMS; Boehringer und andere verkaufen Medikamente gegen HIV/Hepatitis.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.


  • Vortrag/Referent:  Für welche Diabetes-Patienten sind GLP1-Agonisten eine Erfolg versprechende Option? PD Dr. med. Rainer Lundershausen
  • Interessenkonflikte: ” Rainer Lundershausen received honoraria for lectores from Novo Nordisk, Lilly, MSD, BMS, Boehringer Ingelheim and Bayer. Further he is member of scientific boards of Novo Nordisk, Boehringer Ingelheim, BMS and MSD” [105].
  • Relevanz: Gleich mehrere sponsernde Firmen stellen GLP-1-Agonisten her oder verkaufen Diagnostika für Diabetes.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.




  • Vortrag/Referent: Hausärztliche Diagnostik und Therapie von Asthma und COPD – Der Referent wird noch bekannt gegeben (vgl. vorherige Analysen … )

  • Vortrag/Referent:  Neues in der konservativen Therapie der koronaren Herzerkrankung | Prof. Dr. med. Verena Stangl
  • Interessenkonflikte: “Persönliches Honorar für Vorträge erhielt sie von Astra Zeneca, Bayer, Berlin-Chemie, Boehringer Ingelheim, Medtronic und Servier“[108]
  • Relevanz: Mehrere Sponsoren verkaufen Produkte im Bereich Koronare Herzerkrankung (ggf. Fokus auf Xarelto ?).
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen sie diesen Vortrag hält.

  • Vortrag/Referent:  Risiko-adaptierte Differentialtherapie der Fettstoffwechselerkrankungen | Prof. Dr. med. Christian Schneider
  • Interessenkonflikte: Lt. Selbstauskunft (Folie 2)” [109] : Actavis, Alere, AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, […], BMS, Daichi Sankyo, Essex Pharma, Ferring, Lillx, Merck, MSD, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, Sanofi-Aventis, Tromsdorf, Takeda”
  • Relevanz: Mehrere Sponsoren verkaufen Produkte im Bereich Fettstoffwechselerkrankungen.
  • Fazit: Der Referent erhält Gelder von eben den sponsernden Firmen, die Produkte verkaufen, zu denen er diesen Vortrag hält.

  • Vortrag/Referent:  Das kleine dermatologische ABC | Dr. med. Ralf Hartmann
  • Interessenkonflikte: Folien abzuwarten, meist Allmirall

 

Fazit für OmniaMed-Update NEO am 15. September in Münster : Bis auf einen Vortrag werden alle anderen von Referenten gehalten, die Gelder von eben den sponsernden Firmen bekommen, zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind bzw. bereits in Baden-Württemberg die Zertifizierung verweigert wurde. Wir haben die Ärztekammer Westfalen-Lippe am 05.08.2018 informiert und warten auf Antwort.

 

g) OmniaMed-Update NEO Düsseldorf 2018, Mittwoch, 19. September 2018, Düsseldorf

Sponsoren [103]: Allmirall 10.300 Euro, Amgen 22.500 Euro, Bayer 53.571 Euro, Berlin-Chemie 19.500 Euro, Boehringer Ingelheim / Lilly 44.980 Euro. Gesamtsponsoringsumme: 131.351,43 Euro. Die Höhe der Sponsoring-Gelder von Omniamed ist unplausibel: Warum sollte Almirall mit 10.300 Euro nur die Hälfte von AMGEN mit 22.500 Euro bezahlen, die erbrachten Leistungen sind absolut identisch? Eine mögliche Erklärung dafür: Die in AMGENs geplantem Vortrag “Fettstoffwechselstörungen”  beworbenen Präparate sind um ein Vielfaches teurer, als die im Allmirall-Vortrag über Ekzeme. Des weiteren ist die Gesamtsumme mit über 130.000 Euro für einen Tag mit 6 Vorträgen unangemessen. Die Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat deshalb für ihre Fortbildungen festgelegt, Veranstalter und Veranstaltungen, bei denen eine Unterrichtseinheit mit mehr als 1000 Euro gesponsert wird, gesondert auf Angemessenheit zu überprüfen [113]. 


  • Vortrag/Referent: Praxischeck Migrationsmedizin [77] | Dr. med. Petra Sandow 
  • Interessenkonflikte: Frau Dr. Petra Sandow aus Berlin hat z.B. in den Jahren 2015/2016 von mehr als 7 Pharmafirmen mehr als 50.000 Euro bekommen [4]. Lt. Selbstauskunft: “Vorträge, die Teilnahme Advisory Boards, allgemeine Beratung, ungebundene Forschungsunterstützung oder sonstige medizinisch-wissenschaftliche Leistungen” von Boehringer Ingelheim, Lilly, Volopharm, Roche, Repha, Bayer Healthcare, Medical Tribune, Berlin Chemie, Novartis, Astra Zeneca, BMS, Gilead ” (https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Dr_Sandow_Migrationsmedizin.pdf)
  • Relevanz: Fokus auf Diagnostik von HIV/Hepatitis bei Flüchtlingen, wobei die Relevanz eines Screenings bei Flüchtlingen unklar ist (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/29_17.pdf?__blob=publicationFile). Gilead, BMS; Boehringer und andere verkaufen Medikamente gegen HIV/Hepatitis.
  • Fazit: Die Referentin erhält Gelder von eben der sponsernden Firma, die Produkte verkauft, zu denen sie diesen Vortrag hält.





Fazit für OmniaMed-Update NEO am 19. September in Düsseldorf: Alle verordnungsrelevanten Vorträge werden von Referenten gehalten, die Gelder von eben den sponsernden Firmen bekommen, zu deren Produkte sie referieren. Das sind relevante Interessenkonflikte, welche nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und nach den Richtlinien der meisten Landesärztekammern nicht zertifizierungsfähig sind. Auch sind die variierenden Sponsoringsummen nicht plausibel und die Höhe des Sponsorings unangemessen. In Baden-Württemberg wurde deshalb einer weitgehend identischen Omniamed-Veranstaltung die Zertifizierung verweigert. Wir haben am 29.08.2018 die zertifizierende Ärztekammer Nordrhein informiert und warten auf Antwort.

 

h) OmniaMed-Update NEO Potsdam 2018, Samstag, 22. September 2018, Potsdam

Analyse noch nicht abgeschlossen.

i) OmniaMed-Update NEO Karlsruhe 2018, Samstag, 20. Oktober 2018, Karlsruhe

Analyse noch nicht abgeschlossen.

 

4. Vorläufiges Fazit

Omniamed kassiert von Pharmakonzernen exorbitante Sponsorengelder und kann dadurch Ärzte zu ihren Gratisveranstaltungen locken. Die Pharmaindustrie bezahlt solch hohe Summen, weil sie bei fast allen von uns analysierten Vorträgen auch die Referenten bereits auf ihren Gehaltslisten hat – und dadurch sowohl die Themen- und Referentenauswahl als auch die Inhalte der Vorträge marketingtechnisch optimieren und kontrollieren kann.

Eine Zertifizierung solcher eindeutiger Werbeveranstaltungen durch das CME-Siegel der Ärztekammern ist durch die zu unscharf formulierten Fortbildungsordnungen der Ärztekammern leider bislang Konsens gewesen, gleichwohl könnten die Ärztekammern sowohl die Sponsoringhöhe, die Verwendung der Gelder aber auch die teils massiven Interessenkonflikte der Referenten zur Nichtzertifizierung nutzen – und diese Einschätzung scheint sich aktuell bei den Ärztekammern durchzusetzen.

Das Geschäftsmodell von Omniamed und vergleichbarer kommerziell-gesponserter CME-Anbieter (wie Medupdate, FOMF, Fortbildungskolleg, Praxisdepesche, …) führt nicht nur nachweislich zu schlechteren Fortbildungsergebnissen und verändertem Verschreibungsverhalten [110] sondern benachteiligt durch übermäßiges Sponsoring/Querfinanzierungen auch interessenkonfliktfreie, kleinere Anbieter wie HDMed oder Libermed und auch die kammereigenen Fortbildungen der Landesärztekammern.

MEZIS hat einen einfach zu implementierenden Vorschlag für eine bundeseinheitliche CME-Zertifizierung für ein effektiveres Interessenkonfliktmanagement [111] vorgestellt, auf deren Basis Ärztekammern und andere Veranstalter zukünftig risikobehaftete CME-Veranstaltungen besser identifizieren können um die Qualität des CME-Siegels zu restaurieren.


5. Medienecho


6. Quellen
[1] https://www.omniamed.de/uber-uns/uber-omniamed
[2] https://www.omniamed.de/uber-uns/wissenschaftlicher-beirat
[3] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/dirk-muller-wieland-aachen-de/
[4] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/petra-sandow-berlin/
[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5516383/
[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4715313/
[7] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/klaus-wahle-munster/
[8] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/gerald-klose-bremen/
[9] https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=16&aid=161185&s=Gerald&s=klose
[10] https://www.omniamed.de/events/partners/prime-time-immuntherapie-in-der-onkologie-berlin-2018
[11] https://de.wikipedia.org/wiki/Bristol-Myers_Squibb#Produkte
[12] http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-024OLm_S3_Melanom_2016-08.pdf, S. 80
[13] https://de.wikipedia.org/wiki/Hoffmann-La_Roche#Medikamente
[14] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/hans-ulrich-schildhaus-gottingen/
[15] https://www.roche.de/diagnostics/
[16] https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161121_OTS0047/personalisierte-immuntherapie-und-biomarker
[17] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/sebastian-ochsenreither-berlin-de/
[18] https://www.merck.com/research/pipeline/home.html
[19 https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/caroline-anna-peuker-berlin/
[20] https://www.futuremedicine.com/doi/10.2217/fon-2017-0666
[21] https://www.boehringer-ingelheim.de/onkologie/lungenkrebs/medikamente-gegen-lungenkrebs?itid=Medikamente%20gegen%20Lungenkrebs%0A
[22] https://de.wikipedia.org/wiki/Hoffmann-La_Roche#Medikamente
[23] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29285289
[24] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5541855/
[25] https://www.omniamed.de/events/details/update-neo-leipzig-2018
[26] https://www.omniamed.de/events/details/update-neo-leipzig-2018
[27] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5241949/
[28] http://www.berlin-chemie.de/Patienten/Fachinformationen-Gebrauchsinformationen-Schulungsmaterialien
[29] https://de.wikipedia.org/wiki/Boehringer_Ingelheim#Produktportfolio
[30] https://de.wikipedia.org/wiki/Bayer_AG#Produktportfolio
[31] http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-004m_S3_KHK_2016-02.pdf
[32] https://de.wikipedia.org/wiki/Servier#Medikamente
[33] https://www.bayer.de/de/produkte-von-a-bis-z.aspx
[34] https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/?id=2810
[35] https://arznei-news.de/empagliflozin/
[36] https://de.wikipedia.org/wiki/Eli_Lilly_and_Company#Endokrinologie
[37] https://www.aerzteblatt.de/archiv/184420/Stellenwert-der-chirurgischen-Therapie-bei-Diabetes-mellitus-Typ-2
[38] https://www.bayer.de/de/produkte-von-a-bis-z.aspx
[39] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/gunther-claus-melsungen/
[40] https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109716330819?via%3Dihub
[41] https://de.wikipedia.org/wiki/Amgen#Medikamente
[42] https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Ezetimib_46644
[43] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/jessica-rademacher-hannover/
[44] https://www.boehringer-ingelheim.de/atemwege/copd/medikamente-gegen-copd
[45] https://www.omniamed.de/events/details/update-neo-hannover-2018
[46] https://www.almirall.com/en/about-almirall/our-products
[47] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5097109/
[48] https://de.wikipedia.org/wiki/Eli_Lilly_and_Company
[49] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/marcel-kaiser-frankfurt-am-main/
[50] https://www.omniamed.de/events/details/update-neo-stuttgart-2018
[51] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/thomas-schultz-berlin/
[52] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5233802/
[53] https://cme-welt.de/praktische-aspekte-der-modernen-fumarat-therapie-bei-psoriasis-vulgaris
[54] https://www.almirall.de/de/uber-almirall/unsere-produkte
[55] https://www.omniamed.de/events/details/updateneomunchen2018
[56] https://www.omniamed.de/events/partners/updateneomunchen2018
[57] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5833912/
[58] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5233802/
[59] https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article?id=197088
[60] https://www.norgine.com/products/
[61] https://pharma.bayer.com/de/therapie-versorgung/krebs/leberkrebs/
[62] https://www.medicom.cc/medicom-at/aktuelles/pharma-med-technik-news/entries/deutschland/Presseinfo-Norgine-151117.php
[63] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/1_Mackensen_Immuntherapie_ITO_Berlin_2018.pdf
[64] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/2_Schildhaus_Biomarker_ITO_Berlin_2018.pdf
[65] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/3_Ochsenreither_Entwicklung-Immuntherapie_ITO-Berlin_2018.pdf
[66] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/4_Peuker_Nebenwirkungsmanagement_ITO_Berlin_2018.pdf
[67] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/8a_Modest_Gastrointestinale-Tumore_ITO-Berlin_2018.pdf
[68] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/8b_Engert_Haematologische-Tumore_ITO-Berlin_2018.pdf
[69] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/06—Prof_-Herkommer_Hypogonadismus.pdf
[70] http://www.ferring.de/Therapiegebiete/Testosteronmangel/
[71] https://de.wikipedia.org/wiki/Jenapharm#Testosteronmangel
[72] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/08—Dr_-Rademacher_Asthma-und-COPD.pdf
[73] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/07—Prof_-Abeck_Ekzeme,Mykosen,Warzen.pdf
[74] https://www.almirall.de/de/uber-almirall/unsere-produkte
[75] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/02—Dr_-Rademacher_Hausaerztliche-Diagnostik-und-Therapie-von-Asthma-und-COPD.pdf
[76] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/03—Prof_-Volz_Depression.pdf
[77] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/01—Dr_-Sandow-Migrationsmedizin.pdf
[78] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/04—Dr_-Kaiser_Prof_-Blueher_OAD.pdf
[79] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/05—Dr_-Richartz_Dr_-Claus_NOAK.pdf
[80] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/06—Prof_-Schwaab_Hypertonie.pdf
[81] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/Germany/Events/2018/18.06.02-Update-Hannover/08—Prof_-Abeck_Ekzeme%2CMykosen%2CWarzen.pdf
[82] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Dr_Sandow_Migrationsmedizin.pdf
[83] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/03—Dr_-Simon_GLP1-Agonisten(2).pdf
[84] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/04—Dr_Tafel_Prof_-Blueher_OAD.pdf
[85] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/05—Dr_-Richartz_Dr_-Claus_NOAK.pdf
[86] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/06—Dr_-Vogt_Fettstoffwechselerkrankung.pdf
[87] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/07—Dr_-Dietrich_Dermatologie.pdf
[88] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/08—Prof_-Volz_Depression.pdf
[89] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/09—Prof_-Dechend_Hypertonie.pdf
[90] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Dr_Sandow_Migrationsmedizin(1).pdf
[91] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/02—Prof_-Schwaab_Hypertonie(1).pdf
[92] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/03—Dr_-Simon_GLP1-Agonisten(3).pdf
[93] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/05—Dr_-Spaeh_Dr_-Claus_NOAK(1).pdf
[94] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/08—Prof_-Herkommer_Wann-ist-man-ein-Mann(1).pdf
[95] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/09—Prof_-Madisch_Leberzirrhose.pdf
[96] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/10—Dr_-Dietrich_Dermatologie.pdf
[97] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/01—Prof_-Dechend_KHK.pdf
[98] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/02—Prof_-Schwaab_Hypertonie.pdf
[99] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/03—Dr_-Toussaint_GLP-1.pdf
[100] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/04—Dr_-Kaiser_Prof_-Blueher_OAD.pdf
[101] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/05—Dr_-Spaeh_Dr_-Claus_NOAK.pdf
[102] https://www.omniamed.de/uploads/files/files/06—Prof_-Herkommer_Hypogonadismus.pdfhttps://mezis.de/mezis-bleibt-wichtiger-impulsgeber-fuer-unabhaengige-fortbildung/
[103] https://www.omniamed.de/events/partners/updateneomunster2018
[104] www.norgine.com/wp-content/uploads/2018/06/GERMANY-Transparency-2017.xlsx
[105] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4343042/
[106] https://correctiv.org/en/investigations/euros-doctors/database/recipient/daniela-marschall-kehrel-frankfurt-am-main/
[107] https://www.berlin-chemie.de/Patienten/Erektionsstoerung
[108] https://www.akdae.de/Kommission/Organisation/Mitglieder/DoI/Stangl.pdf
[109] http://www.dkg-web.de/krebsgesellschaft_de/2015/DGU/Webcast_DGU_Symp_Ferring_Schneider/html5_player.html

[110] https://www.propublica.org/article/doctors-who-take-company-cash-tend-to-prescribe-more-brand-name-drugs

[111 https://mezis.de/wp-content/uploads/2018/08/Vorschlag-für-eine-bundeseinheitliche-CME-Zertifizierung-13-03-2017_aktualisiert-2-2018.pdf

[112] https://www.omniamed.de/events/partners/updateneomunster2018

[113] http://www.aek-mv.de/upload/file/aerzte/Fortbildung/Formulare/Richtlinie%20der%20%C3%84rztekammer%20M-V%20zum%20Anerkennungsverfahren%20vom%2025_11_2017.pdf