Die AG Ethik sucht nach Wegen, wie gutes ärztliches Handeln in der Ausbildung, und in der diagnostischen und therapeutischen Praxis gefördert werden kann.

Wichtige Prinzipien guten ärztlichen Handelns sind für uns: Respekt für Autonomie, Nicht-Schaden, Wohltun, Gerechtigkeit (Beauchamp 1989, Dörner 2001). Darüber hinaus: Offenheit, Empathie, Unabhängigkeit, Patientinnen und Patienten zentrierte Versorgung, Aufmerksamkeit für Zusammenhänge, Kommunikations-Kompetenz, und Handeln und Informieren auf der Basis überprüfbarer Evidenz.  

Das wesentliche Anliegen der AG Ethik ist es, den Nutzen für Patientinnen und Patienten zu mehren, und dabei mitzuwirken, sie vor Täuschung und Schaden zu bewahren. Dazu werden Handlungsleitlinien, ihre praktische Anwendung und die Informationen zu Dienstleistungen und Produkten im Gesundheitsmarkt bewertet und nutzerorientiert aufbereitet.

Angestrebte Arbeitsergebnisse sind:

  • Zusammenstellung und Beurteilung von Werkzeugen, die eine Einschätzung guten ärztlichen Handels durch Patientinnen und Patienten erleichtern.
  • Prüfung bestehender ethischer Handlungsempfehlungen und Entwicklung von Vorschlägen zu ihrer Verbesserung.
  • Sichtung des wissenschaftlichen Instrumentariums zur Beurteilung von Maßnahmen zur Stärkung zwischenmenschlicher Kommunikation, zur Begünstigung von Lernen und zu Selbstlösungskompetenz im Gesundheitswesen.
  • In einem ersten Schritt wird sich die AG Ethik mit nicht-spezifischen Effekten medizinischer Dienstleistungen, Produkte und Studien beschäftigen.

Kontakt: Helmut Jäger