Beschreibung: Die AG CME (Continuing Medical Education) / BO(Berufsordnung) hat sich zur Aufgabe gemacht, den Industrieeinfluss auf CME- Fortbildungen im ersten Schritt transparent zu machen und im zweiten Schritt zu reduzieren. Wir sammeln und dokumentieren von KollegInnen viele Einladungen von interessenkonfliktbehafteten CME-Fortbildungen, exemplarisch melden wir (und die KollegInnen) diese Verstöße an die Ärztekammern. Inzwischen nehmen die Ärztekammern -auch aufgrund guter journalistischer Begleitungzumindest unseren Wunsch nach Transparenz sehr wohl wahr, es bleibt jedoch noch viel zu tun, um den zweiten Schritt mit allen Beteiligten anzustoßen.

Maßnahmen: Aktuelle Aktionen sind verstärkte Lobbyarbeit in den relevanten Gremien sowie unser MEZIS-Melder 2.0 mit dem man Verstöße bei Fortbildungsveranstaltungen ganz einfach online melden kann.

Aktuelles Beispiel für Medienarbeit/gesponsorte CME-Fortbildungen (Nachtjournal RTL/Correctiv) : https://www.youtube.com/watch?v=t7rhSlv6ogc

Nächste geplante Schritte 2017: Aktualisierung der Handlungsempfehlungen für die Landesärztekammern für eine bessere Zertifizierungspraxis.

Ansprechpersonen:

Niklas Schurig
schurig@mezis.de (verantw.)

Eckhard Schreiber-Weber
schreiber-weber@mezis.de


“Schlechte Fortbildung? Trockene Kanapees? Zuviel Pharmawerbung? Das muss nicht sein …. 
Wenn Sie wieder mal das Gefühl hatten, das die Veranstaltung nur eine getarnte Werbeshow der Industrie war, werden Sie aktiv und fordern Sie Ihre zertifizierende Ärztekammer auf, die unkritische Vergabe von CME-Punkte zu prüfen!

Mit Hilfe dieses Formulares können Sie in wenigen Minuten eine E-Mail an die zuständigen Kontrollorgane erzeugen. Aktuell funktioniert der MEZIS-Melder für CME-zertifizierte ärztliche Fortbildungen, bei denen nach Ihrer Auffassung Interessenkonflikte vorliegen (inkl. CME-Fortbildungen, Online-Fortbildungen, Kongresse).

Folgendes Schreiben bietet eine Formulierungshilfe. Über eine Kopie des Schreibens an schurig@mezis.de würden wir uns freuen. 
————————– 
An die LÄK XY 
– Abteilung Qualitätssicherung/CME-Zertifizierung –

Betrifft: Anzeige eines möglichen Verstosses gegen Berufsordnung/SGB V der CME-Veranstaltung XYZ

Sehr geehrte Damen und Herren, 
nach der (Muster-)Satzungsregelung Fortbildung der BÄK §8 Abs. 1.3 und 4, nach SGB (Sozialgesetzbuch) 5 §95d und auch nach den “Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung der Bundesärztekammer” (2007) müssen CME-Fortbildungen „frei von wirtschaftlichen Interessen“ sein, „Veranstalter und Referenten müssen der Ärztekammer ökonomische Verbindungen zur Industrie offen legen.“ 
Beide Punkte werden nach unserer Auffassung von den Veranstaltern der o.g. Veranstaltung nicht erfüllt.

Ich bitte Sie um Beantwortung folgender Fragen: 
a) Weshalb ist diese Veranstaltung nach Auffassung Ihrer Ärztekammer dennoch frei von wirtschaftlichen Interessen? 
b) Für welche Dienstleistungen/Honorare wurde wieviel Geld (an wen) gezahlt, gibt es einen Sponsoringvertrag?

Ich bin der Auffassung, dass o.g. Veranstaltung aufgrund genannter Verstösse nicht zertifizierungsfähig ist und bitte Sie um Prüfung des Sachverhaltes. Ggf. sollte eine nachträgliche Aberkennung der CME-Punkte erwogen werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Verteiler: nachrichtlich MEZIS